Aktienindex-Tracker-CFDs

 

 

Aktienindex-Tracker-CFDs

Wettbewerbsfähige Geld-/Briefspannen

Beim Handel mit Index-Tracking-CFDs bei Saxo Bank fallen keine zusätzlichen Kommissionen an. Durch die Geld-/Briefspanne sind sämtliche Kosten abgedeckt. 

Der geltende Mindest-Spread für Index-Tracking-CFDs finden Sie im Abschnitt „Informationen zum Kontrakt“.

Index-Tracker auf Verfall

Saxo Bank bietet derzeit einen Aktienindex-Tracker-CFD auf 2.000 US-Small-Caps an.

Der Index-Tracker-CFD US2000 bildet die Kursentwicklung des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts nach und wird mit einem kleinen Aufschlag auf den Futures-Markt-Spread gehandelt. Es fallen keine Gebühren oder Kommissionen an, jedoch ist pro Trade ein kleines Mindestvolumen vorgeschrieben. 

Der Index-Tracker-CFD US2000 wird ähnlich wie der Futures-Kontrakt vierteljährlich fällig. Am Fälligkeitsdatum wird in bar abgerechnet. Positionen, die bei Fälligkeit noch offen sind, werden automatisch zum Marktpreis glattgestellt. 

Bis zum Fälligkeitszeitpunkt (um 17.00 Uhr New Yorker Zeit) kann der auslaufende Kontrakt in einen neuen Kontrakt gerollt werden.​

Handelszeiten

Bei Saxo Bank können Sie die wichtigsten Indizes zeitzonenübergreifend bis zu 22 Stunden pro Tag handeln.

Einzelheiten zu den Handelszeitfenstern der einzelnen Index-Tracking-CFDs finden Sie im Abschnitt „Informationen zum Kontrakt“.

Leerverkäufe

Bei Saxo Bank gibt es keine Einschränkungen bezüglich des Leerverkaufs von Index-Tracking-CFDs.

Ordertypen

Unterstützt werden Markt-, Limit-, Stop-, Stop-Limit- und Trailing-Stop-Orders. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte Orders (If-Done- und One-Cancels-Other-Orders (OCO)) platzieren.

Eine Stop-Verkaufsorder wird beim Geldkurs und eine Stop-Kauforder beim Briefkurs ausgelöst.​

Updated 1st June, 2013

 

 

Rohstoff-CFDs​

Nachbildung der Preisentwicklung eines Futures-Kontrakts

Beim Handel mit Rohstoff-CFDs fallen bei Saxo Bank keine Kommissionen an, weil die Transaktionskosten über den Spread abgedeckt werden.

Dies bedeutet, dass der CFD-Preis zwar direkt vom Preis des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts abgeleitet ist, dass die Geld-Brief-Spanne aber etwas weiter ist.

Die Preise unserer Rohstoff-CFDs entsprechen dem Markt-Spread des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts zuzüglich eines festen Aufschlags. 

Eine vollständige Übersicht über die Spreads für Rohstoff-CFDs finden Sie im Menü „Preise“ unter „Informationen zum Kontrakt“.

Ein Bruchteil der am Futures-Markt üblichen Mindesthandelsvolumen

Zwar sind die Preise von Rohstoff-CFDs pro Einheiten angegeben, jedoch ist häufig ein Mindesthandelsvolumen vorgeschrieben.

Die Lots-Größen sind bei Rohstoff-CFDs kleiner als bei den zugrunde liegenden Futures-Kontrakten. CFDs auf US-Rohöl können beispielsweise ab 25 Barrel gehandelt werden, während der Future eine Mindestgröße von 1.000 Barrel hat. Jeder CFD wird als 1 Einheit des zugrunde liegenden Kontrakts quotiert (z.B. 1 Barrel), jedoch besteht ein Mindesthandelsvolumen. 

Eine offene CFD-Position lässt sich jedoch auf eine Größe reduzieren, die kleiner ist als das Mindesthandelsvolumen. In diesem Fall stellen Sie Position über die Kontozusammenfassung glatt oder wenden sich an den Dealing Desk.​

Höherer Leverage

Die Margin-Anforderungen für Rohstoff-CFDs sind niedriger als für Futures-Kontrakte, so dass Sie für weniger Kapitaleinsatz einen größeren Hebel erzielen. Konkret erreichen Sie mit CFDs einen Leverage von bis zu 1:100.

Hier sehen Sie eine vollständige Übersicht über die Margin-Anforderungen.

Margin-Geschäfte sind mit einem erheblichen Kapitalrisiko verbunden, und es können Verluste entstehen, die über den anfänglich investierten Anlagebetrag hinausgehen. Deshalb sind Margin-Geschäfte nicht für alle Anleger geeignet.

Vergewissern Sie sich, dass Sie die mit Margin-Geschäften verbundenen Risiken verstehen und akzeptieren und wenden Sie sich bei Bedarf an einen unabhängigen Anlageberater.

Lesen Sie unseren Risikohinweis.

Monatliche Fälligkeit

Wie Futures laufen auch Rohstoff-CFDs monatlich aus und werden am Fälligkeitstag des zugrunde liegenden Futures-Kontraktes durch Barausgleich erfüllt. Es werden jeweils der „Front Month“ (aktueller Kontrakt) und „Back Month“ (nachfolgender Kontrakt) angeboten, um Kunden das manuelle Rollen von Positionen von einem auf den nächsten Kontrakt zu ermöglichen.

Datum und Uhrzeit der Fälligkeit der einzelnen Rohstoff-CFDs sind auf den Handelsplattformen sowohl auf den Trade- oder Order-Tickets als auch auf den Seiten mit den Informationen zu den einzelnen Instrumenten angegeben.

Der Handel endet zu der in den Kontraktbedingungen für den betreffenden Kontrakt angegebenen Uhrzeit. Bitte notieren Sie sich den letzten Handelstag, da dieser je nach Kontakt und Monat unterschiedlich ist.

Positionen, die bei Handelsschluss am Fälligkeitsdatum noch offen sind, werden von Saxo Bank automatisch zum Schlusskurs glattgestellt und in bar abgerechnet.

Zu Handelszwecken gibt Saxo Bank sowohl den im aktuellen Monat fälligen Kontrakt als auch den nachfolgenden Kontrakt, sofern verfügbar und liquide, an.​

Ordertypen​​

Unterstützt werden Markt-, Limit-, Stop-, Stop-Limit- und Trailing-Stop-Orders. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte Orders (If-Done- und One-Cancels-Other-Orders (OCO)) platzieren.

Eine Stop-Verkaufsorder wird beim Geldkurs und eine Stop-Kauforder beim Briefkurs ausgelöst.

Barabrechnung

Rohstoff-CFDs ermöglichen ein Engagement im zugrunde liegenden Rohstoff, ohne dass die umständliche physische Lieferung erforderlich ist. Alle Rohstoff-CFDs werden in bar erfüllt.​

Leerverkäufe

Bei Saxo Bank gibt es keine Einschränkungen bezüglich des Leerverkaufs von Index-Tracking-CFDs.​

Trading-Beispiel

Nachstehend finden Sie ein Beispiel für einen Trade mit Rohstoff-CFDs.

Long-Position in US-Rohöl: Kauf von 100 Barrel via CFD.

Day 1 – the trader is bullish and therefore wants to be long US Crude CFDs.​
​TradeBuy 100 CFDs at $59.90 ​​
Nominal value ​$5990​​
Margin required (5% margin for first €300k
collateral on account, otherwise 10%)​
$299.50​
 
Day 5 – the price has risen and the trader wishes to close their position for a profit.​
​Trade​​Sell 100 CFDs at $61.50
Profit​$160
Moving in the underlying commodity​​($61.50 - $59.90) / $59.90 = 2.7%
  
Der Trader nutzt damit die Vorteile des höheren Leverage von Rohstoff-CFDs aus.
 
Die Eröffnungsposition hatte einen Wert von USD 5.990, wobei der Trader lediglich eine Margin von 5% bzw. USD 299,50 stellen musste. 

Die Position wurde schließlich mit einem Gewinn von USD 1,60 je Barrel glattgestellt (Ölpreisanstieg um 2,7%). Unter dem Strich resultierte also ein Ertrag von USD 160. 
Wir weisen die Kunden darauf hin, dass der Handel mit gehebelten Produkten wie Rohstoff-CFDs zwar höhere Gewinne ermöglicht, aber auch ein höheres Verlustpotenzial birgt, wenn sich der Markt gegen die offene Position bewegt.

Lesen Sie unseren Risikohinweis.

Updated 1st June 2013

 

 

Devisen CFDs​

Markt-Spreads von Futures

Die Preise unserer Rohstoff-CFDs entsprechen dem Markt-Spread des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts zuzüglich eines festen Aufschlags. ​

Ein Bruchteil der am Futures-Markt üblichen Mindesthandelsvolumen

Für Devisen-CFDs ist ein Mindesthandelsvolumen von 5'000 Einheiten erheblich niedriger als dasjenige des zugrunde liegenden Future-Kontrakts. Beispiel: 1 Lot des Euro/US Dollar-Future entspricht EUR 125'000.

Das Mindesthandelsvolumen für den US-Index beträgt 100 Einheiten.

Fälligkeit

Ähnlich wie Futures-Kontrakte haben auch Devisen-CFDs ein Fälligkeitsdatum, an dem sie durch Barausgleich erfüllt werden. Positionen, die zum Zeitpunkt der Fälligkeit noch offen sind, werden automatisch zum Marktpreis glattgestellt.

Bis zum Fälligkeitszeitpunkt kann der auslaufende Kontrakt in einen neuen Kontrakt gerollt werden. Datum und Uhrzeit der Fälligkeit der einzelnen Devisen-CFDs sind auf den Handelsplattformen im Abschnitt „Konditionen für den CFD-Handel“ sowie unter „Preise“ angegeben.​

Ordertypen

Unterstützt werden Markt-, Limit-, Stop-, Stop-Limit- und Trailing-Stop-Orders. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte Orders (If-Done- und One-Cancels-Other-Orders (OCO)) platzieren.

Eine Stop-Verkaufsorder wird beim Geldkurs und eine Stop-Kauforder beim Briefkurs ausgelöst.​

Leerverkäufe

Bei Saxo Bank gibt es keine Einschränkungen bezüglich des Leerverkaufs von Index-Tracking-CFDs.​

Updated 1 June 2013

 

 

CFDs auf Einzelaktien​

Geld-/Briefspannen und Kommissionen für Aktien-CFDs

CFDs auf Einzelaktien bilden den Kurs der zugrunde liegenden Aktie ab, so dass die Geld-/Briefspanne des CFDs dem Spread der zugrunde liegenden Aktie entspricht.

Für den Handel mit CFDs auf Einzelaktien berechnet Saxo Bank eine feste Kommission. Sie entspricht einem festen Prozentsatz des Nominalwert des Trades. Für kleine Trades gilt eine Mindestkommission. An den nordamerikanischen Börsen wird die Kommission in Cents je Kontrakt ausgedrückt.

Kostenlose Live-Börsendaten

Um laufend aktualisierte Live-Kurse für den Handel mit Cash-Stock-CFDs zu erhalten, müssen Sie diesen Dienst bei der betreffenden Börse abonnieren.

Damit diese Dienstleistung für Sie kostenlos ist, müssen Sie auf Ihrem Konto pro Monat mindestens vier (4) Trades mit Cash-Stock-CFDs tätigen.

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nur an nicht-professionelle Trader. Erfahren Sie mehr über die Rückerstattung der Abonnementgebühr für aktive Aktien-Trader.

Ordermanagement

Unterstützt werden Markt-, Limit-, Stop-, Stop-Limit- und Trailing-Stop-Orders (bei denen die Stop-Limite bei positiver Marktentwicklung automatisch nachgezogen wird). Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte Orders (If-Done- und One-Cancels-Other-Orders (OCO)) platzieren.​

Markt-Orders

Saxo Bank kann Markt-Orders nach eigenem Ermessen in aggressive Limit-Orders umwandeln. Dies steht im Einklang mit den von den Börsen festgelegten Einschränkungen und internen Vorschriften.

Die Umwandlung von Markt-Orders in Limit-Orders kann auch durch unsere beauftragten Broker vorgenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass sie selbst überprüfen müssen, ob ein Market Order tatsächlich ausgeführt wird. Saxo Bank übernimmt keine Verantwortung für Orders, die aus dem genannten Grund nicht ausgeführt wurden.

Exchange​
NYSE MKT (American Stock Exchange) (AMEX)
Australian Stock Exchange (ASX)​
Athens Exchange (AT)
London Stock Exchange (LSE_SETS)
Oslo Børs/Oslo Stock Exchange (OSE)
NASDAQ OMX Copenhagen (CSE-OMX)
OMX Helsinki (HSE)
Singapore Exchange (SGX-ST)
BME Spanish Exchanges (SIBE)

 

Polen – Warschauer Börse (WSE)

Broker können Markt-Orders nur während des laufenden Handels oder in einer Marktausgleichphase an der Börse platzieren. Damit eine Markt-Order ausgeführt werden kann, muss im Orderbuch auf der Gegenseite mindestens eine Limit-Order vorhanden sein.

Ausgeführt wird die Markt-Order des Brokers zum besten verfügbaren Preis auf der Gegenseite (limitierte Käufe bzw. Verkäufe).

Bei Teilausführung einer Markt-Order wird der nicht-ausgeführte Teil zu einer neuen Limit-Order zum letzten Handelspreis.

US-amerikanische Börse (AMEX)

Aufgrund des begrenzten Orderbuchs der US-amerikanischen Aktienbörse (AMEX) unterstützt Saxo Bank an dieser Börse keine Markt-Orders. Stattdessen können Kunden Limit-Orders platzieren.

Sollten Sie Fehler bei der Orderausführung feststellen oder vermuten, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit Saxo Bank in Verbindung.

Limit-Orders​

Eine Limit-Order ist eine Order zum Kauf bzw. Verkauf eines Titels zu einem im Voraus festgelegten Mindest- bzw. Höchstpreis.

Beispielsweise kann eine Kauforder höchstens zum Limit-Preis ausgeführt werden. Umgekehrt muss eine Verkaufsorder mindestens zum Limit-Preis ausgeführt werden. Der Vorteil hierbei ist, dass der Trader Kontrolle über den Ausführungspreis einer Order hat.

Stop-Orders

Die Stop-Order ermöglicht den sofortigen Ausstieg aus (Verkaufsorder) oder Einstieg in eine Position (Kauforder).

Bei CFDs ohne Market Maker setzt Saxo Bank ein intelligentes Auftragsrouting ein. Dieses stellt sicher, dass möglichst alle zum Ausführungszeitpunkt an den Finanzmärkten verfügbaren Liquiditätsquellen herangezogen werden, um diese dringenden Orders rasch abzuwickeln.

Stop-Orders werden in der Regel eingesetzt, um eine Position zu schließen und sich vor Handelsverlusten zu schützen, wenn sich der Markt gegen eine offene Position bewegt.

​Stop orders are placed Stop order to SELL​ Stop order to BUY​
Stops on Single Stock CFDs are executed​ the stop price is traded​ the stop price is traded​

 

US-Stop- (und Markt-)Orders

Für die US-Märkte verwendet Saxo Bank sogenannte Sweep-Algorithmen, um neben der Liquidität an der Hauptbörse auch auf die Liquidität weiterer Handelsplätze zuzugreifen. Dies bedeutet, dass eine Order bereits vor Eröffnung des Handels an der Hauptbörse ausgeführt werden kann.

Nach 9.30 Uhr EST platzierte Markt-Orders werden erst dann ausgeführt, wenn an der Hauptbörse die Kauf- und Verkaufsaufträge gegeneinander aufgerechnet werden.

Stop-Orders werden anhand der an der Hauptbörse verfügbaren Preise ausgelöst und gemäß den vorgenannten Routing-Regeln für Markt-Orders ausgeführt.

Da einige Stop-Orders manuell bearbeitet werden, sind Verzögerungen nicht auszuschließen.

Teilausführung

Bei Limit-Orders kann es zu Teilausführungen kommen, wobei das Restvolumen als Limit-Order im Orderbuch verbleibt, solange die Order gültig ist.

Markt-Orders können zu verschiedenen Preisen ausgeführt werden; der gezahlte Preis entspricht folglich dem volumengewichteten durchschnittlichen Preis sämtlicher Ausführungen.​

Algorithmische Orders

Algorithmische Orders sind sowohl für Cash-Stocks-CFDs als auch für CFDs auf Einzelaktien verfügbar.

Mit algorithmischen Orders können Kunden Strategien mit höheren Ticket-Größen abwickeln, ohne die Marktpreise zu beeinflussen.

Dabei werden die großen Orders in kleinere Teile untergliedert, damit der volle Orderumfang für die Marktteilnehmer nicht ersichtlich ist. Dies ist vor allem für Kunden interessant, die Aktien und CFDs auf wenig liquide Einzelaktien handeln.

Derzeit platziert Saxo Bank solche „Algo-Orders“ auf Anfrage. Die entsprechenden Positionen können auf der Handelsplattform angezeigt und storniert werden. Derzeit werden folgende „Algo-Orders“ angeboten:

Reload
Implementation Shortfall
With Volume
VWAP
Smart Dark
Iceberg ​

 

Algorithmic orders are supported on the following exchanges:​
All US exchanges (not Pink sheets and Bulletin Board)​
London Stock Exchange (LSE_SETS)​
London Stock Exchange (IOB)​ (LSE_INTL)
NYSE Euronext Paris (PAR)
NYSE Euronext Lisbon​ (LISB)
BME Spanish Exchanges (SIBE)
SIX Swiss Exchange (Blue-Chip) (VX)​
Deutsche Börse (XETRA) (FSE)
Oslo Børs/Oslo Stock Exchange (OSE)

 

Leerverkäufe von CFDs

Der Leerverkauf eines CFD unterliegt den für den jeweiligen Markt geltenden Börsenvorschriften. Beispielsweise ist beim Leerverkauf von CFDs eine Zwangsschließung der Position möglich, wenn die betreffenden CFDs vorzeitig aufgelöst werden.

Dies kann der Fall sein, wenn es aufgrund von Corporate Actions wie Übernahmen, Dividendenzahlungen, Bezugsrechtsemissionen (oder sonstigen M&A-Aktivitäten) schwierig ist, die zugrunde liegende Aktie zu leihen, oder wenn massive Verkäufe durch Hedge-Fonds im Gange sind.

Einschränkungen von Leerverkäufen in bestimmten Ländern


Aufgrund der jüngsten Entwicklungen an den Märkten planen die Aufsichtsbehörden mehrerer Länder, Leerverkäufe von physischen Aktien einzuschränken. Diese Einschränkungen sollen die Integrität und Qualität der Wertpapiermärkte schützen und das Vertrauen der Investoren stärken. Von diesen Einschränkungen können auch Leerverkäufe von entsprechenden CFDs betroffen sein.

Es ist Aufgabe des Kunden, sich über die Konsequenzen dieser Einschränkungen für Leerverkäufe zu informieren, z.B. bei den in den einzelnen Ländern zuständigen Behörden. Die Liste der für Leerverkäufe verfügbaren CFDs ist in den „Konditionen für den CFD-Handel“ auf den Handelsplattformen von Saxo Bank zu finden.

Australische CFDs

Bei australischen CFDs auf Einzelaktien ist es aufgrund des knappen Angebots an ausleihbaren Basiswerten möglich, dass Sie pro Tag nur ein bestimmtes Volumen leerverkaufen können.

Spanische CFDs

Die spanische Finanzmarktaufsicht (CNMV) hat mit sofortiger Wirkung beschlossen, dass Leerverkäufe an der spanischen Börse (SIBE) bis zum 23. Oktober 2012 untersagt sind, wobei diese Frist noch verlängert werden kann. Solange dieses Verbot in Kraft ist, sind Leerverkäufe spanischer CFDs auf Einzelaktien nicht möglich.

Italienische CFDs

Bis zum 17. August 2012  sind auch in Italien Leerverkäufe von CFDs auf Einzelaktien aus dem Banken- und Versicherungssektor untersagt, wobei auch diese Frist noch verlängert werden kann.

Kosten für die Finanzierung des Leerverkaufs von CFDs

Für Short-Positionen in CFDs auf Einzelaktien, die bis zum darauffolgenden Geschäftstag gehalten werden, fallen Finanzierungskosten an.

Diese Finanzierungskosten richten sich nach der Liquidität der Basiswerte und können für hoch liquide Aktien Null (0) betragen.

Weitere Einzelheiten zu den Finanzierungskosten finden Sie bei den Preisen von CFDs auf Einzelaktien.​

Corporate Actions

Obwohl Kunden, die Positionen in CFDs auf Einzelaktien halten, die zugrunde liegende Aktie nicht besitzen, kann der Wert ihrer Positionen durch Corporate Actions beeinflusst werden. Generell werden die Positionen und Preise automatisch um die Auswirkungen der Corporate Actions bereinigt. 

Einzelheiten zu den Corporate Actions, die für CFDs bei Saxo Bank relevant sind, finden Sie im Menü „Corporate Actions“.

Vor-/nachbörslicher Handel 

Für CFDs auf Einzelaktien in Europa und im Asien-Pazifik-Raum (d.h. außerhalb der USA), bei denen Saxo Bank als Market Maker tätig ist, werden vor- oder nachbörsliche Kundenorders vom Ordermanagementsystem an die jeweilige Börse übermittelt, damit sie dort an der Schlussauktion teilnehmen.

Orders, die nach dem laufenden Handel und vor der Schlussauktion platziert werden, nehmen ebenfalls am Orderbuchausgleich teil. Gehen Orders nach dem Orderbuchausgleich ein, werden Sie für den nächsten Tag vorgemerkt.​

Vorbörslicher Handel​

Sofern die betreffende Börse den Direkthandel erlaubt und sie diese Dienstleistung von uns nutzen, können CFDs auf Einzelaktien am vorbörslichen Handel teilnehmen.

Athener Börse

Aufgrund der Informationen, die wir von Brokern erhalten, möchten wir unsere Kunden, die Positionen in griechischen CFDs halten, darauf hinweisen, dass ein möglicher Austritt Griechenlands aus dem Euro außergewöhnliche Marktbedingungen zur Folge hätte.

Bei einem Austritt Griechenlands aus dem Euro könnte Saxo Bank unter Umständen:

• alle von unseren Kunden gehaltenen Positionen in griechischen CFDs glattstellen zu dem Preis, der Saxo Bank zum betreffenden Zeitpunkt bekannt ist;

• die Preise in die neue griechische Währung umrechnen zu den Wechselkursen, die Saxo Bank zum betreffenden Zeitpunkt bekannt sind.

Gut- bzw. Lastschrift für Übernachtfinanzierungen 

Da Cash-Stocks-CFDs bei Saxo Bank auf Margin-Basis gehandelt werden, werden für den über Nacht gehaltenen Wert Finanzierungsgebühren belastet/gutgeschrieben. Weitere Einzelheiten finden Sie unter unter „Preise“ -> „Übernachtfinanzierungskosten“ -> „CFDs auf Einzelaktien“.

Trading-Beispiel

Wenn Sie mit einem Anstieg des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Long-Position in einem CFD auf diese Aktie an.
Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem ANSTIEG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von GBP 1,72 pendelt. Sie verfügen über GBP 10'000, die Sie als Margin nutzen können. Bei Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.
Sie beschließen, 50'000 CFDs zum Angebotskurs von GBP 1,73 zu kaufen. Sie halten anschließend eine Position im Nominalwert von GBP 86'500 (50'000 × GBP 1,73).
Für jeden Tag, an dem Sie die Long-Position halten, zahlen Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.
Der geltende Zinssatz ist der LIBOR + 3% (0,27144% + 3% = 3,27144%). In den nächsten zehn Tagen steigt Kurs der Barclays-Aktie, und Sie verkaufen Ihre 50'000 CFDs zu GBP 1,85. 

Einzelheiten des Trades: 

​Opening the position How to calculate​ Amount (GBP)​
Margin Available​ £10,000 x 10​ 100,000​
Notional Transaction Value​ 50,000 x £1.73​ 86,500​
Margin used​ £86,500 x 0.10​ 8,650​
Commissions on the trade​ £86,500 x 0.10%​ -86,50​
Stamp Duty​ n/a​
Financing of position:
Financing of margin​ 3.27144% x 10 days x £86,500 / 360​ 78.61​
Borrowing costs​ n/a​
Closing of position:
Notional Transaction Value​ 50,000 x £1.85​ 92,500​
Commission on the trade​
£92,500 x 0.10%
-92.50
Profit / Loss:
Profit on trade​ £92,500 - £86,500​ 6,000​
Total Cost​ £86.50 + £78.61 + £92.50​ 257.61​
Total Profit​ £6.000 - £257.61​ 5,742.39​

 

Short-Position in CFDs auf Einzelaktien

Wenn Sie mit einem Rückgang des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Short-Position in einem CFD auf diese Aktie an.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem RÜCKGANG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von GBP 1,72 pendelt. Sie verfügen über GBP 10.000, die Sie als Margin nutzen können. Bei Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.

Sie beschließen, 50.000 CFDs zum Angebotskurs von GBP 1,71 zu verkaufen. Sie halten anschließend eine Position im Nominalwert von GBP 85.500 (50.000 × GBP 1,71).

Für jeden Tag, an dem Sie die Short-Position halten, erhalten Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.

Der geltende Zinssatz ist der LIBID −2,5% (0,26561% − 2,5% = −2,23439%). Da der Zinssatz negativ ist, kostet Sie die Übernachtfinanzierung effektiv 2,23439%. In den nächsten zehn Tagen sinkt der Kurs der Barclays-Aktie, und Sie kaufen 50.000 CFDs zu GBP 1,65 zurück.

Einzelheiten des Trades:

Opening the position How to calculate​ Amount (GBP)​
Margin Available​ £10,000 x 10​ 100,000​
Notional Transaction Value​ 50,000 x £1.71​ 85,500​
Margin used​ £85,500 x 0.10​ 8,550​
Commissions on the trade​ £85,500 x 0.10%​ -85,50​
Stamp Duty​ n/a​
Financing of position:
Financing of margin​ 2.23439% x 10 days x £85,500 / 360 53.07​
Borrowing costs​ No borrowing costs on Barclays​ n/a​
Closing of position: ​ ​
Notional Transaction Value​ 50,000 x £1.65 82,500​
Commission on the trade​
£92,500 x 0.10%​
-82.50​
Profit / Loss: ​ ​
Profit on trade​ £85,500 - £82,500 3,000​
Total Cost​ £85.50 + £53.07 + £82.50​ 221.07
Total Profit​ £3.000 - £221.07​ 2,778.93

 

Einschränkungen für den Handel mit CFDs in bestimmten Ländern

Der Handel mit CFDs kann je nach Land Einschränkungen unterliegen. Wenn Sie unsicher sind, ob der Handel mit CFDs in Ihrem Land oder Ihrer Region Einschränkungen unterliegt, besuchen Sie bitte die Webseite in der Sprache Ihres Landes (Auswahl im Menü ganz oben auf der Seite) oder kontaktieren uns direkt. 

Updated 8 October 2014

 




Börsennotierte Fonds / Börsennotierte Rohstoff-CFDs​

Volumenbasierte Kommission

Börsennotierte Fonds (ETFs) und börsennotierte Rohstoff-CFDs (ETC-CFDs) werden bei Saxo Bank genauso wie Aktien gehandelt.

Die Börsenkommission entspricht einem festen Prozentsatz des Nominalwerts des Trades, wobei für kleine Trades eine Mindestkommission berechnet wird.

Für die nordamerikanischen Börsen wird die Kommission in Cents je Kontrakt berechnet.

Kostenlose Live-Börsendaten

Um laufend aktualisierte Live-Kurse für den Handel mit ETF-CFDs zu erhalten, müssen Sie diesen Dienst bei der betreffenden Börse abonnieren. Damit diese Dienstleistung für Sie kostenlos ist, müssen Sie auf Ihrem Konto pro Monat mindestens vier (4) Trades mit CFDs oder Aktien tätigen.

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nur an nicht-professionelle Trader. Erfahren Sie mehr über die Rückerstattung der Abonnementgebühr für aktive Aktien-Trader.

Ordertypen

Die für ETFs und ETCs angebotenen Ordertypen ähneln denjenigen für CFDs auf Einzelaktien.

Updated 1 June 2013