Saxo Bank weiter auf Erfolgskurs

Kopenhagen - Die Saxo Bank, Spezialist für Online‐Trading und Investment, erzielte im Jahr 2011 einen Nettogewinn in
Höhe von 618 Mio. Dänische Kronen (DKK) (rund 100,17 Millionen CHF) und setzt damit die erfolgreiche Entwicklung des Vorjahres fort.
 
Das operative Ergebnis der Gruppe stieg 2011 um sechs Prozent auf 3,53 Mrd. DKK gegenüber 3,34 Mrd. DKK 2010. Im abgelaufenen Jahr investierte die Saxo Bank weiter in den Ausbau ihres Geschäfts. Die Personal‐ und Verwaltungskosten erhöhten sich dementsprechend um zwölf Prozent.
Infolgedessen verzeichnete der Nettogewinn mit 618 Mio. DKK im Vergleich zum vorangegangenen Rekordjahr einen leichten Rückgang von vier Prozent. Das EBITDA in Höhe von 1,16 Mrd. DKK lag vier Prozent über dem Vorjahreswert.
 
Die Sicherheiteneinlagen der Kunden legten zum 31. Dezember 2011 um 26 Prozent auf 26,7 Mrd. DKK zu. Unter Berücksichtigung der Sicherheiteneinlagen im Zusammenhang mit der von der Retail‐ Bank der Gruppe angebotenen Handelsplattform betrug die Zunahme 13 Prozent, das entspricht 35,3 Mrd. DKK am 31. Dezember 2011 gegenüber dem Vorjahreswert von 31,3 Mrd. DKK. Die Saxo Bank Asset Management konnte das von ihr verwaltete Vermögen insgesamt um sechs Prozent von 31,2 Mrd. DKK am 31. Dezember 2010 auf 33,2 Mrd. DKK per 31. Dezember 2011 steigern.
 
Die beiden Gründer und CEOs der Saxo Bank, Kim Fournais und Lars Seier Christensen, hierzu: „Angesichts der allgemeinen Verunsicherung an den Märkten und der geringeren Risikobereitschaft der Anleger sind wir mit den Ergebnissen des abgelaufenen Jahres sehr zufrieden. Sie bestätigen die Leistungsfähigkeit unseres Geschäftsmodells.“
 
„Als Antwort auf die herausfordernde Marktlage haben wir unseren Fokus klar auf die Weiterentwicklung unseres Geschäfts gelegt und uns dabei auf Wachstum durch geografische Expansion und eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Produkte und Plattformen konzentriert. Die strategische Richtung der Saxo Bank zielt auf eine Ausweitung und Diversifizierung unseres Produkt‐ und Leistungsspektrums ab, um so eine breitere internationale Klientel zu erreichen. Unser Ziel ist, das Angebot direkt auf die Anforderungen und Bedürfnisse unserer Kunden zuzuschneiden. Gleichzeitig sind wir stolz, dass wir eine aktive Rolle dabei spielen können, die Marktund Produkttransparenz der Finanzdienstleistungsindustrie im Online‐Geschäft zu erhöhen.“
 
Im August 2011 kündigte die Saxo Bank den Einstieg von TPG Capital, eines der weltweit führenden Investmenthäuser, als Großaktionär bei der Bank an. Mitte Dezember lagen dafür alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen vor. Mittlerweile hält TPG Capital eine dreißigprozentige
Beteiligung an Saxo Bank. Die Gründer der Saxo Bank bleiben Mehrheitsaktionäre. Fournais Holding A/S und Lars Seier Christensen Holding A/S halten jeweils 29,95 Prozent an der Saxo Bank. Die restlichen Anteile werden von aktuellen bzw. ehemaligen Beschäftigten der Bank gehalten.